glossar.brave-hunde.de

Just another WordPress site

Wahrnehmung


von

Hunde nehmen ihre Umgebung naturgemäß anders wahr als ihre Menschen, dessen sollten Hundehalter sich bewusst sein.

[ad#160×600-rechts]Jeder sieht die Welt auf seine Art. Das bemerken wir schon, wenn wir uns mit anderen Menschen unterhalten. Und ganz typisch ist für uns Menschen, dass unsere Redewendung automatisch das Wort „sehen“ beinhaltet.

Denn der Hauptsinn von Menschen ist nun mal das Sehen. Es entscheidet darüber, wie wir unsere Umgebung empfinden, uns bewegen, welche Ideen wir aus dieser Umgebung ziehen. Und darum sind wir eben Augentiere, soweit unsere Augen eben gesund sind.

Ganz anders unsere Hunde. Bei ihnen steht das Riechen im Vordergrund und direkt nach dem Geruchssinn kommt erst das Hören. Natürlich haben Hunde auch Augen und sie benutzen sie auch. Im unterschiedlichen Ausmaß. Denn es gibt Hunde die ausgesprochene Augenhunde sind und es gibt auch Hunde, für die das Sehen von wirklich untergeordneter Bedeutung ist. Die meisten Hunde kommen auch noch ganz gut zurecht, wenn ihr Augenlicht durch Krankheiten beeinträchtigt wird.

Daraus folgt, dass unser Hund nicht nur unsere häusliche Umgebung, sondern auch jeden Gang nach draußen vollkommen anders erlebt als wir Menschen. So ist mancher Mensch genervt von dem Bedürfnis seines Hundes, an allen möglichen Stellen zu riechen. Ganz besonders interessant sind solche Stellen für den Hund, wo viele andere Hunde ihre Duft-Markierungen hinterlassen haben. Natürlich kann man den Hund so erziehen, dass er seinem Bedürfnis nach Erkundung der geruchlichen Umgebung weniger nachkommt. Aber man sollte ihm das nicht strikt und vollkommen verbieten, denn auch der Hund muss seiner Natur gemäß leben können.

Natürlich müssen wir auch berücksichtigen, dass der Hund eben eine andere Wahrnehmung hat, wenn wir ihm etwas beibringen wollen. Eine Voraussetzung für den Erfolg in der Hundeerziehung ist die Fähigkeit, sich ein Stück weit in die Welt des Hundes hinein versetzen zu können und neben dem so wichtigen hundlichen Sozialverhalten muss man auch diese andere Wahrnehmung der Welt mit berücksichtigen.

[ad#336×280-center]

Tags: Hunde-ABC W

Seiten mit ähnlichen Themen ↓

  • Ein Hund ist ein Hund und daher hat er die Bedürfnisse eines Hundes und nicht die eines Menschen!

Hinterlasse ein Kommentar