glossar.brave-hunde.de

Just another WordPress site

Ohrenstellung


von

Die Ohrenstellung gehört zum Ausdrucksverhalten unserer Hunde. Für den Hundehalter sind Kenntnisse darüber absolut wichtig.

[ad#160×600-rechts-text]Denn sie verrät einiges über die Stimmung unter eventuell die Absichten, die einen Hund in dem Moment gerade haben kann. Allerdings muss man schon genau hinsehen und in den meisten Fällen auch die Ohren nicht isoliert von anderen Ausdrucksmöglichkeiten der Hunde sehen. Erst in der Kombination wird der gesamte Ausdruck wirklich eindrucksvoll sichtbar. Das heißt, dass die Körperhaltung und die Gesichtsmimik den Ausdruck der Ohrenhaltung unterstreichen, modifizieren oder eben erst richtig deutlich machen können.

Zum Beispiel können nach hinten gerichtete Ohren bedeuten, dass der Hund eine drohende Stimmung hat oder auch dass der Hund sich untergeordnet und auf jeden Fall alles richtig machen will. Auf die Feinheiten kommt es eben an. Oder nach hinten gelegt und and anliegend ist eben etwas anderes als Ohren nach hinten-abwärts gehalten. Und natürlich muss man sehen, wie die Lefzen vielleicht den Fangzahns reiten oder nicht.

Ich möchte an dieser Stelle keine weitere Aufstellung der Mimik und Haltung von Hundeartigen gegeben, denn die gibt es schon haufenweise in der Fachliteratur oder auch im Internet.

Aber ich möchte auf etwas hinweisen: ein Schäferhund mit seinem sprechenden Gesicht und seinen schönen großen Stehohren hat natürlich ganz andere und viel deutlichere Ausdrucksmöglichkeiten als ein Hund mit Hängeohren, einfarbigem Gesicht und vielleicht etwas hängenden Lefzen, vielleicht ein Deutsch-Kurzhaar oder ein Kuvascz. Es gibt nicht nur riesengroße Unterschiede in der Ohrenform sondern auch in der Art, wie die Ohren am Kopf angesetzt sind. Sie können weiter vorn, weiter hinten, schräger oder grader sitzen. Dementsprechend muss man natürlich richtig hinsehen und sein Tier kennen, wenn man die Ohrensprache des eigenen Hundes verstehen möchte.

Wie ich schon in den Haupttexten von brave-Hunde.de erwähnt habe: Sehen lernen gehört zum Umgang mit Hunden unbedingt dazu.
[ad#336×280-center]

Tags: Hunde-ABC O

Seiten mit ähnlichen Themen ↓

  • Ein Hund ist ein Hund und daher hat er die Bedürfnisse eines Hundes und nicht die eines Menschen!

Hinterlasse ein Kommentar