glossar.brave-hunde.de

Just another WordPress site

Lob


von

Wer ein stabiles Verhältnis zu seinem Hund pflegt, kann durch ein Lob mehr erreichen, als ein unsicherer oder unbeherrschter Mensch durch egal welche Leckerlies.

[ad#160×600-rechts]Wer meine Webseiten kennt, weiß bereits, dass ein Hund als Tier und Persönlichkeit für voll genommen und respektiert werden muss. Das gehört mit zur Basis dessen, was die Rudelstruktur zwischen Hund und Mensch stabilisiert.

Es gibt viele Dinge, die sich höhere Lebewesen, wie Hunde oder Menschen, als Ersatz für etwas heranziehen, was sie nicht bekommen. Bei Menschen reicht das sehr weit und ich möchte das hier erwähnen, um ein wenig zu illustrieren, was ich eigentlich meine. Da gibt es zum Beispiel den Fall, dass jemand täglich etwas machen muss, was er freiwillig nicht täte. Mancher futtert dann Süßigkeiten und wird schön rund, andere machen noch nachteiligeres. Manche fahren auch Auto wie nicht recht gescheit. Andere tun irgendwas noch anderes, Ihnen wird sicher was einfallen.

Wie kommt es, dass manche Hunde geradezu süchtig werden nach den Leckerlies, an die sie gewöhnt sind? Ich bin der Ansicht, dass die Leckerlie-süchtigsten Hunde diejenigen sind, die auf irgendeiner anderen Ebene ein Defizit haben. Und diese Ebene liegt meistens im emotionalen Bereich. Je weniger echte Bindung zu den menschlichen Sozialpartnern besteht, umso mehr Wertigkeit bekommt der Ersatz.

Jeder braucht was schönes im Leben. Und das schönste, weil psychisch unverzichtbar, im Leben eines Hundes ist nun mal eine klar hierarchisch geordnete, stabile Struktur mit seinen Rudelmitgliedern, seien es nun Menschen oder andere Hunde. Dabei fühlen alle miteinander lebenden neben dieser klaren Hierarchie auch eine große und spürbare Zuneigung zueinander. Dieses beides – die klare Hierarchien und die Zuneigung – miteinander zu vereinbaren ist die Kunst, seinem Hund sowohl ein zufriedenes Leben zu verschaffen, als auch ihn zu Leistungen bringen zu können, die er erst lernen muss, als auch eine natürliche Freude an diesen Leistungen zu erzeugen – und zwar bei Mensch und Hund.

Für dieses gemeinsame Zusammenwirken gibt es den Ausdruck „Synergie“. Diese Synergie bezeichnet das Zusammenarbeiten zwischen Menschen oder auch zwischen Lebewesen, in diesem Fall Hund und Mensch. Mit etwas Fantasie kann man in dieses Wort auch das Wort Energie hineindenken. Und genau diese entsteht in positiver Weise durch ein derartiges Zusammenwirken. Diese Energie ist der Keim der Freude am Tun. Und diese wieder wird umso größer, je mehr der eine merkt wie der andere zufrieden ist. Insbesondere der Rangniedere wenn der Ranghöhere zeigt, dass er nicht nur zufrieden ist, sondern sich sogar freut über seinen Partner, die Zusammenarbeit und das Zusammensen.

Das sind die Zusammenhänge, die das Lob wirksamer machen können als jedes Leckerlie.

Weiteres dazu enthält der Haupttext von Brave-Hunde.de auf der Seite Einwirkung auf den Hund.

[ad#336×280-center]

Tags: Hunde-ABC L

Seiten mit ähnlichen Themen ↓

  • Ein Hund ist ein Hund und daher hat er die Bedürfnisse eines Hundes und nicht die eines Menschen!

Hinterlasse ein Kommentar